Südafrika und Swasiland: Wandern in den Drakensbergen, Swasiland und die Wiege der Menschheit.

Zurück in Südafrika ist uns nach Abwechslung zumute, wir wollen wieder einmal etwas für unsere schlaffen Waden tun! 🙂 Uns so fahren wir in die zentralen Drakensberge. Wie 99% aller Sehenswürdigkeiten Südafrikas liegen auch diese in einem kostenpflichtigen Nationalpark. Und leider gibt es hier nur pompöse Lodges (menschenleer) aber keine Low-Budget Möglichkeit. Zum Glück sind die Afrikaner wieder einmal tiefenentspannt und so dürfen wir umsonst auf einem Parkplatz eines Hotels übernachten. Von dort aus wandern wir auf einem schönen Rundweg durch die Drakensberge und bewundern Wasserfälle, Felsmalereien und die steilen Felswände zur Grenze Lesothos. Weiter geht’s durch Swasiland. Das kleine Königreich ist für uns unspektakulär, lediglich der schöne Mlilwane Nationalpark wird uns in Erinnerung bleiben, weil man dort ausnahmsweise auch zu Fuß unterwegs sein darf. Zurück in Südafrika besuchen wir den Kruger Nationalpark, der sich über unglaubliche 414 Kilometer entlang der Grenze mit Mosambik erstreckt. Keiner der von uns besuchten Parks ist so entwickelt: asphaltierte Straßen, Luxuscamps, Restaurants und Cafés – wir fühlen uns wie im Europapark. Dafür lässt die vielfältige Tierwelt unsere Herzen höher schlagen: Elefantenherden, Büffelherden, Hippoherden, Löwenrudel und vieles mehr! Und da in Afrika alles verhandelbar ist und wir mittlerweile ziemliche Profis in Sachen Verhandlung sind, bezahlen wir nur die Hälfte der ansonsten recht saftigen Eintrittsgebühr. Erwähnung sollte hier außerdem einmal finden, dass wir in Südafrika echte Fastfood-Freaks werden! 😀 Nirgendwo haben wir bisher so viele Franchise-Ketten gesehen. Unser Favorit ist übrigens „Steers“ mit seinen leckeren Burgern. Das Moloch um Johannesburg durchfahren wir schnell, zu viele Horrorstories über das Gewaltpotential in den Städten haben wir gehört. Dabei explodiert die Gewalt nicht zwischen Schwarz und Weiß, sondern unter den Schwarzen (und den Farbigen). Dazu zieht das wirtschaftlich relativ attraktive Südafrika viele Flüchtlinge aus Nachbarländern an, was die Spannungen zwischen den verschiedenen Völkern, Stämmen und Religionen in den Townships zusätzlich erhöht. Außerdem sind viele Waffen im Umlauf, was jeden kleinen Überfall potentiell tödlich machen kann, denn der Täter kann nie sicher sein, ob sein Opfer nicht auch bewaffnet ist und wiederum ihn tötet… Ein schwachsinniges Waffen-Paradoxon, das uns an die USA erinnert. Wir sind jedenfalls froh, komplett entspannt und ohne Zwischenfälle durch Südafrika zu kommen. Hinter Johannesburg liegt die „Cradle of Humankind“. In den vielen Höhlen der Umgebung wurden in den vergangenen 60 Jahren die wichtigsten hominiden Funde Afrikas gemacht. Mit anderen Worten: hier liegt die Wiege der Menschheit! Mit einem top modernen Museum ist es daher aktuell auch die wichtigste paläontologische Stätte Afrikas und beeindruckt uns tief. Wie schreiben unsere Freunde von oa-n4.de doch so schön? „Alle Menschen kommen aus Afrika. Manche sind nur schon so lange weg, dass sie Weiß geworden sind“. Wir verabschieden uns mit gemischten Gefühlen von Südafrika. Positiv bleiben uns die Landschaft, Kapstadt und die europäischen Annehmlichkeiten in Erinnerung. Negativ das fehlende afrikanische Flair, die vielen Probleme des Landes und das europäische Klima… 😉

Es kann etwas dauern, bis alle Bilder geladen sind.

5 Kommentare

  1. Ihr Lieben, eure letzten drei Berichte …. es ist so unfassbar was Ihr beide auf eurer Reise durch Afrika erleben dürft. Bin so dankbar und glücklich mit Euch, dass bisher alles gut gegangen ist. Hocke vor dem PC und tupfe vor lauter Rührung ein paar Tränchen weg.
    Ihr lebt Euren Traum!!! …. und Ihr macht das sowas von gut – bin schwer beeindruckt!!!
    Wie immer …. ein herzliches Dankeschön für die Berichte und Fotos …. ich liebe sie ….. und ich drück Euch.
    Erika mit Roland

  2. So beeindruckende und bewegende Schreibe und Bilder! So gut und richtig und wahr! Und so schön, dass ihr beim „Krättle“ der Menschheit wart! Einfach unglaublich, was ihr beiden erlebt! Habt ihr gesehen, dass der König die Pfoten gefaltet hat? 😉 Danke und seid umarmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.